Mittwoch, 20. August 2014

Ein Tag im Leben eines chaotischen Menschen

Die letzten Tage hatten es in sich.

Ich wollte seit langem mal wieder unter Menschen kommen und mich mit mir bisher unbekannten (bis auf 1) Menschen einen schönen Abend verbringen.

Am Abend und morgen davor suchte ich FIEBERHAFT nach Ausreden, warum ich nicht könnte. Nachmittags fing ich doch mit der Planung an. Wer es nicht versucht hat ja erst recht verloren und darf sich nicht beschweren weil sein Leben öd ist.

Nur zum Verständnis: die Panik wurde durch mehrere Faktoren ausgelöst:
- fremde Menschen treffen
- nicht dorthin finden
- mit dem Auto in die "grosse" Stadt fahren zu müssen und mich dort rettungslos verfahren ohne vorhandenes Navi und ohne Stadtplan
- mit öffentlichen Verkehrsmittel fahren
- die Kombination aus den letzten beiden
- vor Ort den Treffpunkt nicht finden
- die einzige Person deren Tel-Nr. ich habe nicht zu erreichen
- auf evtl. seltsame Menschen zu treffen

Wie es oft so ist waren sind fast alle Horrorvorstellungen nicht eingetroffen und es war ein rundum gelungener Abend mit schöner Unterhaltung für alle und auch auf dem Weg zum Treffen und zurück hatte ich viel Spass und konnte auch meiner Umwelt ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

Slapstick-Modus on:
Vorbereitung
Zeo stellt sich furchtbar an während sie den Weg in die grosse Stadt plant, geht sich Pläne zum Schienennetz der grossen Stadt besorgen gibts in der kleine Stadt am DB-Reiseschalter erst wieder im Dezember wenn sich der Fahrplan (sicher samt Preiserhöhung!?) ändert - zum Glück konnte die Tourist-Info der kleinen Stadt komischerweise problemlos weiterhelfen, von der DB natürlich keinen Hinweis, dass man da mal nachfragen könnte , ruft beim P+R Parkhaus an ob der Parkschein auch wirklich als Zugfahrkarte gilt oder ob man da nicht doch Probleme bekommt und Strafe zahlen muss ja, als Nicht-Zugfahrer -Grossstädter usw weiss man das eben nicht - und bisher habe ich bei jeder Zug/S- oder U-Bahnfahrt in deutschen Landen es bitterlich bereut mir das angetan zu haben

Zeo bekommt auf Fahrt zum P+R Herzrasen und Schweissausbrüche, sie könnte ja das Parkhaus verpassen, alles klappt aber problemlos. Auto steht unbeschadet im Parkhaus, 3 U-Bahnen fahren von dort aus zum Ziel und Madame steigt auch rechtzeitig aus. Vor dem vereinbarten Ziel dann erneute Panik. Es hiess man sitzt draussen, doch draussen steht, dass draussen heut nicht ist wegen drinnen und drinnen sieht man niemand Bekanntes und die einzige Person, die man kennt geht nicht ans Telefon. Ich möchte am liebsten sofort zurück nach Hause. Doch Zähne zusammengebissen, den letzten Mut zusammengekratzt und durchgefragt, JETZT noch aufgeben wäre wirklich mehr als albern. Bereitwillig bekommt man Hilfe obwohl man nicht mal weiss auf welchen Namen reserviert wurde man hätte ja auch vorher mal fragen können und findet die Truppe doch noch und verbringt einen wirklich schönen Abend. Für den selbstfabrizierten und durchstandenen Stress wurde ich reichlich belohnt.

Auch der Rückweg hatte es in sich:
Auf Anhieb die richtige Richtung gefunden, doch nur leider steigt nach 10 abends nicht an jeder Haltestelle jemand aus und das stehste mal blöd da, wenn die Tür nicht aufgeht und du nicht weisst wo du draufdrücken musst, dass sie es tut.
Leider gaben die Angesprochenen zu spät Auskunft und bis ich den entsprechenden Knopf fand fuhr die Bahn weiter. Ich sagte "auch nicht so schlimm" und die Mitreisenden im Teenyalter grinsten mich freundlichamüsiert an. Also Haltung bewahrt, an der nächsten Haltestelle ausgestiegen und im einsamen Dunkel auf die nächste U-Bahn in Gegenrichtung gewartet. Zum Glück kam bald eine, ich hatte mich erst verlesen und dachte ich dürfte da munter bei Nacht für 20 Minuten in der Fremde warten, kalt wurde es auch langsam und die Abgeschiedenheit wurde mit jeder Minute deutlicher. Auf dem Rückweg fand ich den Türoffner der U-Bahn übrigens sofort *muhaha*
Im P+R angekommen festgestellt, dass ich im Auto die Innenbeleuchtung angelassen habe (damit hab ich mir schon mehrmals die Autobatterie geleert) und total erleichtert gewesen, dass das Auto noch startet und ich unbeschadet heimkam.

OK, nächstes Mal weiss ich wenigstens wie ich den Weg dorthin schaffe und rechtzeitig aus der U-Bahn komme. Manchmal frage ich mich allerdings schon wie ich so alt werden konnte, trotz derartiger Verpeilung. Zumindest hatten die Mitmenschen deutlich Freude an meinen Erfolgen ;-)


In der nächsten Folge:
erfahrt ihr nicht, wie ich in der Heimatstadt in der Tiefgarage vom Einkaufszentrum auf der Suche nach meinem Parkschein komplett die Handtasche in einen leeren Einkaufswagen ausleerte, den Parkschein fand, das Portemonnaie aber liegen liess, daheim der festen Meinung war ich hätte es nur irgendwie verlegt und am nächsten Tag nach vergeblichem Suchen im Einkaufszentrum nachfragte und ich komplett ALLES wieder zurückbekam, weil es an der Info schon auf mich wartete!! oO

Ich weiss nicht wer oder was mich da so beschützt, find nur seltsam dass ich aus meiner Kopflosigkeit immer wieder so unbeschadet rauskomm.

Dienstag, 17. Juni 2014

Aua und igitt!

Am Wochenende verlor ich wertvolles Gold.
Plötzlich machte sich schmerzhaft Essen in einem Zahnkrater breit, wo ursprünglich das Gold gewohnt hat. Es ist einfach unbemerkt ausgezogen *grummel*
Gerade warte ich hungrig und ungeduldig darauf bis die Spritze nachlässt, die ich mir beim vertretenden Zahnarzt geben liess, meiner ist nämlich im Urlaub. Sehr netter Zahnarzt übrigens, den würd ich glatt weiterempfehlen, ich hab mich als Angstpatient dort gut aufgehoben gefühlt, obwohl ich vor Panik lieber gar nicht gegangen wäre. Die Panik den Zahn vollends zu verlieren und der Schmerz waren allerdings grösser und letztendlich hat es sich gelohnt. Nun geht es mir wieder gut!

Ich dachte gestern ich hab Halluzinationen.
Aber nein, tatsächlich sah man im www auch, dass der deutsche Bundestrainer dem Gegner nach Schluss des Spiels sein wertvolles Genmaterial überreicht. ;-)
Mir fehlen die Worte

Mittwoch, 21. Mai 2014

Die lieben Mitmenschen

Heute zur abendlichen Hauptverkehrszeit stand im schmalen kleinstädtischen Kreisverkehr mittig links ein Auto mit Warnblinker an .
Aus lebenswichtigem Grund, wie ich und viele andere Autofahrer beim mühsamen Vorbeimanövrieren erkennen durften: die Autofahrerin musste nämlich ein Telefonat am Handy führen.

Es ist auch völlig nachvollziehbar, dass es ihr unmöglich war einen Meter vorher aus dem Kreisel rauszufahren um in einer Sackgasse am Strassenrand stehen zu bleiben. Womöglich hätte sie sich für immer verirrt.

Freitag, 16. Mai 2014

2 kleine Fälle von danke vielmals fürs Gespräch

Zeo betritt eine Parfümerie zwecks Geschenkeinkaufs

Verkäuferin:
Kann ich ihnen behilflich sein?
Suchen sie eine Creme für die Haut?

Zeo in Gedanken:
HELL YEAH!!!
Möchte die Frau sofort sterben!?
Die mir inzwischen aus Gründen verhasste Firma antwortet auf mein Schreiben vom 2.4. dieses Jahres heute per Mail gegen 16:10:
Leider haben wir sie telefonisch (gegen 16:00+16:05) nicht erreicht. Unser neuer Aussendienstmitarbeiter kommt gerne morgen vormittag vorbei -terminlich ist er da gern flexibel!
Ich hab dann mal per Mail unangemessen höflich geantwortet, dass ich mich für die Antwort auf mein Schreiben vom 2. 4. und die Eingangsbestätigung vom 9.4. bedanke und das ich selbst auch als Angestellte arbeite und für einen Termin erstmal Urlaub einreichen muss und dass man mir doch bitte mitteilen soll wieviel Zeit der Termin dauert, damit ich mich zurückmelden kann, wegen einer Terminvereinbarung.

So ein klein bisschen komm ich mir vor wie bei Verstehen sie Spass, nur eben ohne Kamera! Und so ein klitzekleines bisschen möchte ich vor allem im 2. Fall grausam langsam und äusserst schmerzvoll foltern und morden ;-)

Montag, 7. April 2014

Still schweigen und implodieren

vs. s Maul halten

Zu manchen Dingen und Geschehnissen könnt man soviel sagen und es würd den / die betreffenden Menschen nicht erreichen.... dies ist übrigens ebenso momentan in meinem Privatleben und ich empfinde Gefühle die sind schlicht unbeschreiblich unschön ...

Manchmal möcht man einfach nur dauerhaft reinschlagen: aus so vielen Gründen die die Welt nie verstehen würde und die man allein deshalb schon derart leid ist sie zu äussern dass man es einfach sein lässt. Ignoranz von zwangsnahen Mitmenschen kann gelegentlich alles Innenleben töten.


Aber man meinte es ja immer nur gut!!
Was natürlich jede seelische Vergewaltigung aufhebt und nichtig macht

Dienstag, 1. April 2014

Urlaub in Brandenborch

Heute - Bücherei:

Während ich meinen Stapel ausgeliehene Bücher einpacke gibt eine zutiefst frustrierte Frau ihre Reiseführer über diverse europäische Nachbarländer ab und gibt lauthals und sichtlich und hörbar frustriert von sich: "Jetzt hab ich die ganzen Reiseführer mit den schönen Orten für den Urlaub ausgeliehen und alles ist umsonst!! Wir gehen da nämlich nicht hin. Weil wir nämlich nach Brandenburg in den Urlaub gehen! Jetzt muss ich erstmal Reiseführer über Brandenburg ausleihen!"

Sprachs und Rumpelstilzchen stapfte wutentbrannt Richtung Reisebücherabteilung.
Manchmal ist das Leben schon hart ;-) und ja: Schadenfreude kann zwischendurch auch schön sein.

Mir fiel natürlich gleich Rainald Grebes Brandenburg ein und ich lass mich grade von den Videos und Audios der Internetseite beglücken

Sonntag, 30. März 2014

Sonntagsbeschäftigungen

- die Sonnenstrahlen aufm Balkon genutzt zum Papier-/Werbekram-Abarbeiten für nächse Woche -> zumindest halb erfolgreich
- die Pflänzchen im eigenem Garten abends gegossen auf das sie wachsen und gedeihen -> Erfolg nicht vorhersehbar
- in der momentanen Jugendbüchern weitergelesen: dank der Bücherei: Jana Oliver: Die Dämonenfängerin Teil 1-4 --> momentan inzwischen bei Band 3
- alles andere was das Leben betrifft (leider) erfolgreich ignoriert

Donnerstag, 27. März 2014

Langweiliges Gelaber - das fast perfekte Schlafmittel

Vielleicht, vielleicht aber auch nicht, bringt eine Änderung an der Fassade was und dringt auch in die Tiefe.

Jedenfalls typisch Frau typisch Zeo eher nicht war ich Samstag beim Friseur: Haare schneiden, Augenbrauen und Wimpern färben und Wimpern rupfen lassen.
Das Ergebnis fand ich erstaunlich gut, ich hasse nämlich "zum Friseur"

Genauso sehr mag ich nicht "zum Zahnarzt"
Dieses Vergnügen hatte ich heut zur Kontrolle, leider hab ich falsch verstanden, was er kontrollieren wollte - kommt vor.

Im Anschluss hatte ich geplant "zum Schuhladen"
Darauf brachte mich ein Gewerbetreibender, der mir sein Eimerchen vor die Tür stellte mit "ich sammle Schuhe und Kleidung" für den guten Zweck ;-)
Ich beschloss den guten Zweck zu nutzen und mir evtl. als Belohnung fürs Zahnarzttermin einhalten neue Schuhe zuzulegen. Natürlich auch damit ich meine heissgeliebten Schuhe beruhigt entsorgen kann weh tat es dennoch auch wenn man sie schon problemlos in düsterster Nacht finden konnte

Bescheiden wie ich bin habe ich mir bis Ende des Monats in 2 Läden insgesamt 4 Paar Schuhe zurücklegen lassen wegen leerem Konto und Lohnauszahlung erst Ende des Monats. Im Internet fand ich die Schuhe auch nicht günstiger und entscheiden kann ich mich bis jetzt nicht so richtig. Doch so weit ich mich erinner ist da noch irgendein Geburtstagsgutschein zum Einlösen.

Dies wären also meine Nichtigkeiten zu den letzten Tagen.
Ich hoffe ich konnte beim Einschlafen helfen, selbst mich hat mein Eintrag gelangweilt.

Donnerstag, 20. März 2014

Zusammenfassung Februar

Tiefes schwarzes Loch.
Zeo in der Grube.
Hass
Trauer
Kraftlosigkeit
Resignation

Irgendwann der Entschluss noch ein Jahr zu kämpfen.
gefasst Anfang März

Samstag, 8. Februar 2014

Rätselhafte Hilfeanfragen

Vor 2 Wochen las ich auf der Internetseite eines Tierheims in relativer Nähe, dass dort ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht werden zur Versorgung der Tiere. Also bin ich letzte Woche mal dorthin getigert und habe mich persönlich vorgestellt.

Ja, man könne auf jeden Fall immer jemand brauchen, z.B. zum Saubermachen - warum nicht?, Tiere füttern oder Futter aus den Futterboxen abholen die in den Läden aufgestellt sind, usw. Man klang aufrichtig erfreut und wollte sich melden und hat auch nach meiner Telefonnummer gefragt.

Heute erhielt ich dann einen Anruf mit viel Herumgeiere von der Person mit der ich da gesprochen habe man wisse nun nicht wie man mich einsetzen könnte oder wo ich helfen könnte und hätte momentan genug Leute würde mich aber gern bei Bedarf anrufen. Auf meine Anfrage hin ob sich ausreichend auf die Anzeige auf der HP des Tierheims gemeldet haben bekam ich zur Antwort es hätte sich keiner gemeldet aber man brauche auch momentan niemand. Ich dürfe natürlich gern weiterhin zu den Öffnungszeiten vorbeikommen.

Aha!?

Zeo

Das Tier in mir ist ein weißes Quadrat

--- Die letzten 10 ---

Ach das hört sich...
Ach das hört sich zwar auch lustig an, aber ich...
Finchen1976 - 2014-08-30 08:55
Ah ja, solche hinterlistigen...
Ah ja, solche hinterlistigen Restaurants gibts hier...
Chutzpe - 2014-08-22 02:01
Hihi, ich überlegte...
Hihi, ich überlegte noch ob ich das schreiben...
_Zeo_ - 2014-08-22 01:24
Draussen nicht mal Kännchen??? Toll...
Draussen nicht mal Kännchen??? Toll geschrieben,...
Chutzpe - 2014-08-22 01:14
DAS freut mich natürlich...
DAS freut mich natürlich *doll knuffel*
Chutzpe - 2014-05-29 21:09
Du zauberst mir ein Lächeln...
Du zauberst mir ein Lächeln ins Gesicht! Was zur...
_Zeo_ - 2014-05-29 21:03
Dann hätte sie auf...
Dann hätte sie auf jeden Fall ne Anzeige gekriegt...
Chutzpe - 2014-05-29 15:40
Gestört hat sie...
Gestört hat sie mich nicht direkt, ich hab in...
_Zeo_ - 2014-05-29 11:57
Ich glaube, ich wäre...
Ich glaube, ich wäre ausgestiegen und hätte...
Chutzpe - 2014-05-21 01:23
Wär mir auch, wenn...
Wär mir auch, wenn sie es gefühlt bösartig...
_Zeo_ - 2014-05-19 20:47

--- Horchposten ---

--- 2011 gelesen ---

--- Was verpasst? ---

Dezember 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

...


Fundstücke by Zeo
Kaleidoskop
Sonnenstrahlen
sooo ist es
Wellengang
Zeos Tierwelt
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren